Update 22.03.20: Ausgangsbeschränkungen in Bayern ! Kontaktverbot bundesweit seit 22.03.20 Was bedeutet das?


Von:  LIV Bayern, M.Gottsmann / 22.03.2020 / 20:41 / 16 Tag(e)


Ministerpräsident Söder hat ab 21.03.2020, 0.00 Uhr Ausgangsbeschränkungen verhängt. Bundesweit gilt ein Kontaktverbot.


Bund und Länder haben sich auf ein Kontaktverbot bundesweit geeinigt. Die Ausgangsbeschränkung in Bayern bleibt in Kraft.

Es gilt bundesweit:

Ansammlungen von mehr als 2 Menschen sind verboten, ausgenommen Familien und in einem Haushalt lebende Personen und Beruf.

Kontakt zu anderen Menschen ist auf ein Mindestmaß zu beschränken.

In der Öffentlichkeit Mindestabstand von 1,50 m einhalten.

Dienstleistungsbetriebe, wie Friseure und Kosmetikstudios sollen schließen.

Wege zur Arbeit und Bewegung an frischer Luft sind weiterhin möglich.

 

Die bayerischen Ausgangbeschränkungen (siehe unten) bleiben in Kraft.

 

Bescheinigung für Mitarbeiter?

Eine Bescheinigung ist nicht zwingend nötig. Sie kann aber bei Kontrollen sinnvoll sein und wird empfohlen. Ein Muster finden Sie in der Anlage. Verwenden Sie unbedingt Ihren eigenen Firmenbriefkopf!

Arbeit auf Baustellen

Die Arbeit auf Baustellen geht wie bisher weiter. Die Ausgangsbeschränkung oder das Kontaktverbot gibt keine Erlaubnis zu Hause zu bleiben. Im Gegenteil: Die Betriebe müssen so gut wie möglich am Laufen gehalten werden. Die üblichen Hygienemaßnahmen sind dabei einzuhalten.

Innenaufträge sehen wir kritisch. Ausführung bei älterer Kundschaft sollte vermieden werden. Ansonsten nur wenn Abstand groß und Infektionsrisiko gering gehalten werden können. Außenaufträge sollten kein Problem sein (wenn Witterung und Temperatur es erlauben), Kontaktnähe mit Kunden möglichst vermeiden. Es empfiehlt sich mit dem Kunden Kontakt aufzunehmen und nachzufragen, ob etwas der Auftragsausführung entgegensteht.

Bei gemeinsamen Fahrten in einem Transporter zu Baustellen sollte Abstand eingeführt und eingehalten werden. Besser also die Belegschaft auf mehrere Fahrzeuge verteilen, als normalerweise nötig wäre, wenn das geht.

Mitarbeiter, die von der Arbeit wegbleiben, sind schriftlich, per e-mail oder Whatsapp etc. (Nachweis) aufzufordern, die Arbeit aufzunehmen und zu angegebenen Baustellen zu fahren. Kommt ein Mitarbeiter dem nicht nach, so sollte er ggf. abgemahnt werden, wenn der Betrieb das für erforderlich hält.  Es gilt hier aber auf jeden Fall den Mitarbeitern die Ängste zu nehmen.

Mitarbeiter, die zuhause ein Infektionsrisiko darstellen können (z.B. immungeschwächte Familienmitglieder im Haushalt, Pflege von Eltern etc.) sollten von der Arbeitspflicht freigestellt werden (Kurzarbeit / Krankschreibung etc.)

Ansonsten kann man sich über das bestehende Merkblatt mit dem Muster Abmahnung wegen Nichtbefolgen einer Arbeitsanweisung orientieren.

KfZ-Werkstätten / Fahrzeuglackierer

Fahrzeuglackierwerkstätten fallen unter KfZ-Werkstätten. Kunden dürfen nach wie vor trotz Ausgangssperre Ihre fertig gestellten KfZ abholen und auch zur Reparatur hinbringen.

Farbenfachhandel

Nachdem erst klargestellt wurde, dass Farbenfachhandel unter die Ausnahme von Schließungen fällt, ist jetzt die Situation neu zu bewerten. Die erst kürzlich veröffentlichte Positivliste von Betrieben, die geöffnet haben dürfen, wurde am 22.03.20 angepasst. In der neuen Fassung wurden "Geschäfte mit spezialisierten Baumarktsortimenten wie Farben- oder Bodenfachgeschäfte" gestrichen. Die Ausnahme von Bau- und Gartenmärkten wurde gestrichen. Damit sind Farbenfachhandel , die an Verbraucher verkaufen zu schliessen. Die Belieferung von eingetragenen Handwerkern als Großhandel ist explizit noch erlaubt. Lieferung von Waren an Verbraucher-Kunden bleiben möglich.

Wir werden informieren und diesen Artikel anpassen, sobald wir Näheres wissen. Schauen Sie bitte immer wieder auf diesen und andere Artikel - je nach Thema.

Alter: 16 Tag(e)
Willkommen beim Maler- und Lackierer-Portal!
×

Diese Webseite verwendet nur technisch erforderliche Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK