• Politische Forderungen zur Europawahl 2019

Die Europawahl 2019 findet am 26. Mai statt - in einer Zeit, in der das europäische Projekt wackelt. Stichwort Brexit. Europa muss sich wieder auf seine Prinzipien besinnen. Eines lautet: Soviel Europa wie nötig, soviel nationale und regionale Gestaltung wie möglich. Ein Europa der Vielfalt.

Das gilt vor allem für das Thema Ausbildung. Europa braucht nichts dringender als flexible und qualifizierte Arbeitskräfte, die den tatsächlichen Anforderungen des Arbeitsmarktes entsprechen. Die deutsche duale Ausbildung qualifiziert praxisnah und stellt einen direkten Übergang in den Arbeitsmarkt sicher. Es muss Maßstab für Europa sein. Ausgehöhlt oder geschwächt werden darf es keinesfalls! Und: Das Handwerk als Stabilitätsanker des Binnenmarktes braucht von Europa mehr Unterstützung bei der Digitalisierung, dafür deutlich weniger Bürokratisierung.

15 Verbände der deutschen Bau- uns Ausbauwirtschaft, darunter die Deutschen Maler und Lackierer, haben in diesem Sinne jetzt ihre Forderungen zur Europawahl 2019 vorgelegt.

Wichtigste Forderung: Schluß mit dem Akademisierungswahn und ein klares Bekenntnis zur Meisterqualifikation! Die duale Ausbildung im Handwerk mit der Meisterqualifikation ist BEST PRACTICE auch für andere europäische Staaten. Die Meisterqualifikation muss als Voraussetzung für eine Unternehmensgründung im Bau- und Ausbaubereich erhalten bleiben.

Lesen Sie die weiteren Forderungen, wie bspw. zur Qualität von Bauprodukten, ihrer Kennzeichnung, zu praxisgerechter Normung und der Bekämpfung von Schwarzarbeit.

Wenn Sie unsere Forderungen unterstützen, teilen Sie sie mit Kollegen, Freunden und der Poltiik bei Ihnen vor Ort!

Willkommen beim Maler- und Lackierer-Portal!
×

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK